Begehbares Hörspiel führt durch das Nationalparktor Heimbach
Am Freitag den 20.01.2005 eröffnete NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg das Nationalparktor in Heimbach. Zentrales Element der Ausstellung „Waldgeheimnisse“ ist ein begehbares Hörspiel, das die Besucher durch ein Buchen-Labyrinth führt. Als besonders prominente Nationalpark-Bewohner lüften die Wildkatze und der Schwarzstorch dabei zahlreiche Geheimnisse der Natur im Nationalpark Eifel.


Ertastbare Präparate und Erklärungen in Punktschrift machen die Ausstellung insbesondere für blinde Menschen zu einem spannenden Angebot. „Mit dem Hörspiel und den Tasthöhlen wird die Natur in der neuen Nationalpark-Ausstellung über unterschiedliche Sinne erlebbar. Die Verknüpfung der Ausstellung mit einer touristischen Infostelle macht das Nationalparktor Heimbach zu einem besonders attraktiven Freizeit- und Erlebnistipp für Jung und Alt“, zeigte sich Uhlenberg begeistert über das neue Angebot der Erlebnisregion Nationalpark Eifel. Aus Düren kommend ist das im umgebauten Bahnhof gelegene Nationalparktor unmittelbar mit der Rurtalbahn erreichbar.
Quelle: Text u. Bilder Nationalparkforstamt Eifel

KONTAKT & ÖFFNUNGSZEITEN

Rureifel - Tourismus e.V.
An der Laag 4
52396 Heimbach
Öffnungszeiten:
Täglich von 10.00 - 17.00 Uhr 
Tel.: 02446-8057914
Fax: 02446-8057930
nationalpark-tor-heimbach@web.de

Der Eintritt ist kostenfrei.  




Das Nationalparktier der Stadt Heimbach die Wildkatze von Conrad Franz


Die Wildkatze ist das Leitmotiv der Nationalparkstadt Heimbach.

Der bekannte Tiermaler Conrad Franz übergab im Mai 2004 die Federzeichnung des Wildkatzenkopfes dem Bürgermeister der Stadt Heimbach.  

Der kleine Eifeltiger
Die Wildkatze ist eine der seltensten einheimischen Säugetierarten. In der Roten Liste der gefährdeten Wirbeltiere in Deutschland wird die Wildkatze als stark gefährdet, in NRW als vom Aussterben bedroht eingestuft. Die Europäische Wildkatze, wie sie heute auch in der Eifel vorkommt, streift hier wahrscheinlich seit gut 8000 Jahren umher. Insgesamt wirkt die Wildkatze wegen ihres dichteren dicken Fells kräftiger und größer als unsere Hauskatzen. Typische Merkmale der Wildkatze sind der breite wuchtige Kopf, der dicke Schwanz mit schwarzen Ringen und schwarzem stumpfem Ende, die fleischfarbene Nase und die verwaschen getigerte Zeichnung auf graubeigem Grund. Conrad Franz hat auch zur Eröffnung des Nationalparktors Heimbach am 20.01.06 für die Ausstellungsräumlichkeiten die Wildkatze in einer Größe von 100 x 120 gestaltet.

Von rechts nach links:: Peter Holdenried (Architekt), Bernd Böhnke (Dürener Kreisbahn), Bert Züll (Bürgermeister von Heimbach), Minister Eckhard Uhlenberg (Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft des Landes NRW), Conrad Franz (Tiermaler), Landrat Wolfgang Spelthahn (Kreis Düren).


Quelle: Nationalparkforstamt Eifel

© bei B.Blumberg - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr